Fuball trifft Kultur (FtK)

Kicken und Lernen, Dribbeln und Lesen, Tore schießen und dabei soziale Kompetenzen stärken:
Was im ersten Moment unvereinbar zu sein scheint, sind feste Bestandteile des Projekts „Fußball trifft Kultur“ der Frankfurter Buchmesse.

Wie funktioniert das?

In 2 Kursgruppen dürfen jeweils 12 Schülerinnen und Schüler der Klassen 3/4 und 5/6 einerseits am Fußballtraining und andererseits an Sprachförderung und verschiedenen kulturellen Unternehmungen teilnehmen.
Der Kurs findet zweimal pro Woche statt, es gibt jeweils eine Stunde lang „Fußball“ und eine Stunde „Kultur“.
In Hamburg ist der Verein „Ein Herz für Kinder“ der BILD Zeitung Sponsor des Projekts. Ein Trainer des Fußballclubs HSV arbeitet mit den Kindern, außerdem ein Sprachlehrer.

Ausflug ins Fußballstadion

Am 12. Mai fuhren die Teilnehmer des Kurses „Fußball trifft Kultur“ ins Fußballstadion des HSV, die HSH-Nordbankarena (besser bekannt als das Volksparkstadion). Diesmal waren sie nicht unterwegs, um ein Spiel zu besuchen, sondern das Stadion und seine verschiedenen Einrichtungen zu besichtigen. Man glaubt gar nicht, dass das auch eine recht spannende Sache sein kann. Unsere Fotogalerie gibt einen kleinen Eindruck davon.

Fahrt nach Berlin

Am 2. Juli fuhren die Teilnehmer des Fußball-trifft-Kultur-Kurses mit ihren Betreuern für ein Wochenende nach Berlin. Dort sollten sie auf die Mannschaften aus Frankfurt und Berlin treffen und gegen sie spielen. Natürlich blieb auch etwas Freizeit.
Die Fotos zeigen die Abreise und einige Szenen aus Berlin: Vorbesprechung, Mannschaften, Spiel und Preisverleihung und Stadtbummel. Viel Spaß beim Betrachten!
Bei dieser Gelegenheit gleich noch eine gute Nachricht: Auch für das nächste Schuljahr ist die Finanzierung des Kurses gesichert! Es kann also weitergehen.

FTK

 

Hallenturnier

Im Schuljahr 2009/10 gab es eine Veränderung: Das Angebot richtet sich
nunmehr nur noch an die Grundschulklassen 3 und 4, aus denen wieder 12 Schülerinnen und Schüler am Kurs „Fußball trifft Kultur“ teilnehmen.
Am 24. November waren Eltern und Geschwister eingeladen, beim Hallenturnier als Zuschauer teilzunehmen.